HVV legt Jahresbilanz vor

(Hamburg) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Fahrgastzahlen des Hamburger Verkehrsverbundes haben sich auch im Jahr 2016 wieder sehr positiv entwickelt: 770,5 Millionen Fahrgäste in den Bussen, Bahnen und Fähren im HVV bedeuten gegenüber 2015 einen Zuwachs um 2,6 Prozent beziehungsweise 19,5 Millionen Fahrgäste. Die Fahrgeldeinnahmen im HVV erhöhten sich 2016 um 4,7 Prozent beziehungsweise 36,5 Millionen Euro auf 825,5 Millionen Euro.

Die Entwicklung resultiert hauptsächlich aus der überdurchschnittlich gestiegenen Nachfrage bei den Zeitkarten des Berufsverkehrs (+2,9 Prozent) und den Semestertickets (+4,0 Prozent). Mit der Zahl der Fahrgäste wächst natürlich auch das Angebot: Neben den großen Infrastrukturprojekten (U4-Verlängerung, U5, S4, S21) sind dies viele effektive Maßnahmen, die nicht nur zum Fahrplanwechsel im Dezember, sondern immer wieder auch unterjährig umgesetzt werden: Größere Fahrzeuge, dichtere Takte und kürzere Fahrzeiten auf zahlreichen Buslinien, neue U- und S-Bahn-Fahrzeuge und der Bau neuer Haltestellen.

HVV-Fahrgäste sind insgesamt sehr zufrieden mit dem öffentlichen Nahverkehr. Dies bestätigen die Ergebnisse des von TNS Infratest durchgeführten ÖPNV-Kundenbarometers 2016. Bei der Gesamtzufriedenheit erreichte der HVV im bundesweiten Vergleich den zweiten Platz. Mit der aktuellen Bewertung (Note 2,53) verbucht der HVV gleichzeitig auch sein bisher bestes Ergebnis im Kundenbarometer, an dem er seit 1999 teilnimmt.

Bei den Befragten im Stadtgebiet Hamburg war die Zufriedenheit sogar noch größer (Note 2,47). Viele Leistungsmerkmale wurden gegenüber dem Vorjahr signifikant besser beurteilt. Dazu gehört auch das Merkmal „Nutzung für mobilitätseingeschränkte Personen“, welches seit 2010 kontinuierlich besser bewertet wird. Dies resultiert aus der weiter zunehmenden Zahl barrierefrei ausgebauter Haltestellen im HVV.


Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a   

Zurück