Transdev Deutschland präsentiert Unternehmenszahlen für 2018: Neue Schubkraft durch Betrieb von S-Bahnen, neue Busaufträge und neuen Teilhaber



Berlin, 15.04.2019: Fast eine Milliarde Euro Umsatz sowie weniger Schulden in 2018 – die Transdev GmbH mit Sitz in Berlin kann auch für das vergangene Jahr trotz intensiven Wettbewerbs im Kerngeschäft auf stabile Unternehmenszahlen verweisen. Der Zugewinn mehrerer Busnetze und insbesondere die Erteilung des Zuschlags im Vergabeverfahren für den Betrieb des Netzes der S-Bahn Hannover ab Dezember 2021 stützen den stabilen Wachstumskurs von Deutschlands größtem privaten Mobilitätsanbieter, der ab 2023 bei der Anzahl von Zugkilometern pro Jahr erstmals die 50-Millionen-Marke überschreiten wird.

Auch im Jahr 2018 konnte Transdev in Deutschland weiter wachsen und erwirtschaftete einen Umsatz von rund 940 Millionen Euro (in 2017: 890 Millionen Euro). Gleichzeitig konnte die Verschuldung weiter abgebaut werden, so dass die Transdev-Gruppe in Deutschland erneut besser dasteht als am Ende des Jahres 2017.

Die Unternehmensgruppe strebt auch in Zukunft ein stabiles Wachstum auf unterschiedlichen Geschäftsfeldern an und legt dabei Angebote im Bus- und Bahnbereich. Durch den Einstieg der deutschen inhabergeführten Unternehmensgruppe RETHMANN Anfang 2019 als neuer Teilhaber der internationalen Transdev-Muttergesellschaft und die Zusammenführung des Bus- und Bahngeschäfts beider Unternehmensgruppen in Deutschland wird Transdev seine Wettbewerbsposition und insbesondere die internationale Weiterentwicklung deutlich stärken. „Die Transdev-Gruppe ist nunmehr in allen 16 Bundesländern präsent im öffentlichen Verkehr von Städten, Landkreisen oder Unternehmen und weiterhin die Nummer Eins unter den Wettbewerbern zur Deutschen Bahn, sowohl im Bahn- als auch im Busbereich“, betont Christian Schreyer, bei Transdev CEO von Nord- und Mitteleuropa. „Moderne, unkomplizierte und vernetzte Mobilitätsangebote sind gefragter denn je. Ohne solche attraktiven Angebote für unsere Kundschaft ist die Verkehrswende nicht zu schaffen.“ Zudem werde in den Städten angesichts von zunehmenden Problemen mit der Luftqualität der Ruf nach Zero Emission-Antrieben immer lauter. „Der Klimaschutz hat auch für unser Unternehmen Priorität. Die Transdev-Gruppe ist Schrittmacher hin zu einem klimafreundlichen öffentlichen Verkehr und betreibt bereits heute die größte E-Bus-Flotte in Europa“, ergänzt Schreyer.

Im Bahnbereich konnte die Transdev-Gruppe mit dem Gewinn des Betriebs des Netzes der S-Bahn in Hannover mit jährlich rund 9,2 Millionen Zugkilometern den größten Auftrag ihrer Unternehmensgeschichte verzeichnen. Gleichzeitig wurden bestehende Verkehre in Bayern bei der Bayerischen Regiobahn für den Großraum Augsburg wiedergewonnen sowie das neue Netz Chiemgau-Berchtesgaden bezuschlagt, das Ende 2021 an den Start gehen wird. Mit dem jüngsten Wiedergewinn des Netzes Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen mit jährlich rund 6,5 Millionen Zugkilometern sowie der künftig elektrisch betriebenen Schönbuchbahn in Baden-Württemberg konnten Anfang 2019 zudem wichtige Markterfolge gesichert werden. „Mit den so gewonnenen Aufträgen konnten wir Verkehre im Umfang von jährlich rund 20 Millionen Zugkilometern pro Jahr langfristig sichern“, stellt Dr. Tobias Heinemann, Sprecher der Geschäftsführung der Transdev GmbH, fest. „Das ist fast die Hälfte unseres Bestandsgeschäfts.“ Im Jahr 2023 wird die Transdev-Gruppe erstmals die 50-Millionen-Marke bei der Anzahl von Zugkilometern pro Jahr überschreiten und wird so ihre Position als führender privater Wettbewerber zur Deutschen Bahn ausbauen.

Auch im Busbereich konnten wichtige Aufträge hinzugewonnen und so Arbeitsplätze über die nächsten Jahre gesichert werden. Schwerpunkte waren dabei die Bundesländer Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg sowie Niedersachsen. „Trotz eines stark umkämpften Marktes und vereinzelter Verluste konnten in der Summe zusätzliche Busleistungen gewonnen und so der Marktanteil im ÖPNV weiter ausgebaut werden“, sagt Henrik Behrens, der als Geschäftsführer der Transdev GmbH das Bus-Geschäft verantwortet. „Zudem konnten sich Transdev-Unternehmen auch erfolgreich mit eigenwirtschaftlichen Anträgen beim Betrieb von regionalen Busnetzen durchsetzen.“

Gleichwohl lägen große Herausforderungen vor den Verkehrsunternehmen in Deutschland, so Dr. Heinemann: „Der Fachkräftemangel trifft auch die Mobilitätsbranche massiv, es wird immer schwieriger, ausreichend Personal für den Betrieb von Bussen und Bahnen zu finden. Hinzu kommen deutlich gestiegene Personalkosten und die verstärkte Bautätigkeit von DB Netz, die immer öfter die Fahrpläne der Regionalbahnen durcheinander bringt und zu ärgerlichen Verspätungen führt. Unter diesen Problemen leiden alle Bahnunternehmen. Wir brauchen daher ein gemeinsames Agieren aller Beteiligten aus Politik, Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen, um befriedigende Lösungen zu finden.“

Dr. Heinemann: „In Zeiten des Klimawandels sollte der Nahverkehr verstärkt gefördert werden, um einen entscheidenden Beitrag zur Verkehrswende zu leisten. Im Sinne der Fahrgäste müssen die Verkehrsunternehmen aber auch alle anderen Beteiligten den maximalen Fokus auf die Stabilisierung der operativen Leistung richten. Nur so kann der öffentliche Verkehr zum Vorteil aller weiter stabil wachsen.“

„Die Verkehrswende kann nur gelingen, wenn auch die Berufe im Mobilitätsbereich attraktiv genug sind“, ergänzt Behrens. Dabei gehe es nicht nur um die Bezahlung, sondern auch um die Wertschätzung der Kolleg*innen im täglichen Kundenkontakt. „Denn unsere Beschäftigten machen tagtäglich einen tollen Job, egal ob Kundenbetreuer*innen, Busfahrer*innen, Triebfahrzeugführer*innen, Disponent*innen oder Werkstattpersonal. Sie sind das Gesicht der Verkehrswende, und ohne ihren Einsatz würde Deutschland stillstehen.“

Ansprechpartner für die Medien:
Transdev GmbH – Pressestelle
Tel: +49 (0)30 20073-322
E-Mail: presse@transdev.de
www.transdev.de

Über die Transdev GmbH:
Die Transdev GmbH mit Sitz in Berlin ist mit über 6.900 Mitarbeitenden und einem Umsatz von rund 1 Milliarde Euro der größte private Mobilitätsanbieter in Deutschland. Unsere Tochtergesellschaften im Bahn- und Busbereich bringen mit unseren modernen Fahrzeugen jährlich rund 255 ?Millionen Fahrgäste sicher und komfortabel an ihr Ziel. Daneben ist Transdev in Deutschland zweitgrößter Dienstleister beim Vertrieb von Fahrkarten und organisiert individuelle, auf den Kunden abgestimmte Mobilitätsangebote. Transdev in Deutschland ist Teil der weltweiten Transdev-Gruppe, einem der führenden internationalen Mobilitätsdienstleister mit Sitz in Paris mit aktuell 82.000 Mitarbeitenden in 20 Ländern und den Anteilseignern Caisse des Dépôts sowie der inhabergeführten RETHMANN-Gruppe.

Zurück
BAHNnews