Ingenieur (m/w) Bahnbetrieb und Infrastruktur

 

 

Beschreibung

Das wesentliche Ziel von Ingenieuren (m/w) in Bahnbetrieb und Infrastruktur besteht darin, Schienenverkehrsnetze zu planen. Dieser Beruf erfordert ein Höchstmaß an Verantwortung und Know-how. Die Positionen, in denen Ingenieure (m/w) tätig sind, können sich je nach Qualifikation und Berufserfahrung unterscheiden. Grob zusammengefasst, musst Du als Ingenieur (m/w) in Bahnbetrieb und Infrastruktur Arbeitsprozesse des Bahnbetriebs koordinieren, das Einhalten von Qualitätsstandards sowie Terminvereinbarungen gewährleisten und mit dem vorgegebenen Budget haushalten.

Die berufliche Laufbahn startet in der Regel bei der Position als Sachbearbeiter. Hierbei kommst Du in direkten Kontakt mit Ingenieursprojekten und sammelst Berufserfahrung. Je mehr Erfahrung Du vorzuweisen hast, desto mehr Verantwortung wird dir übertragen. Positionen als Teamleiter, Projektleiter, Geschäftsführer oder Abteilungsleiter können folgen. Je nach Aufgabenspektrum kommen zur Ingenieurstätigkeit weitere Tätigkeiten hinzu wie zum Beispiel die Personalführung. Der Arbeitsalltag spielt sich in Büro und Werkstätten sowie an der Bahnstrecke und Zügen ab.

Typische Aufgaben eines Ingenieurs (m/w) im Überblick:

  • Bestehende Schienenstrecken sowie Instandhaltungsmaßnahmen kontrollieren und überwachen
  • Aus- und Neubau von Schienenverkehrsnetzen für Personen- und Gütertransporte planen
  • Bahnbetriebsarbeiten koordinieren

 

Ausbildung

Während Studiengängen des Verkehrs- und Transportwesens oder Eisenbahnwesens wird die Qualifikation „Bahnbetrieb und Infrastruktur“ als Vertiefungsrichtung angeboten. Um sich für den Beruf zu qualifizieren, ist mindestens das Bachelorstudium Bahnbetreib und Infrastruktur nötig. Innerhalb dieses Studiums werden wirtschafts- und naturwissenschaftliche Grundlagen, Grundlagen von Transport- und Verkehrswesen sowie Eisenbahninfrastruktur in Seminaren, Vorlesungen und praktischen Übungen vermittelt. Zu den Pflichtfächern und Pflichtmodulen gehören Verkehr, Recht, Eisenbahnwesen, Betriebs- und Volkswirtschaft sowie Infrastrukturplanung. Leistungsnachweise werden über studienbegleitende Modulprüfungen erbracht. Die Ausbildung erfordert viel Eigeninitiative und Disziplin. Da nicht alle Hochschulen das Bachelorstudium Bahnbetrieb und Infrastruktur anbieten, kann es durchaus sein, dass Du abseits von deiner Heimat studierst.

Im Rahmen des Studiums werden zudem Exkursionen zu Verkehrsbetrieben unternommen und Projekte bearbeitet. Um die erlernte Theorie praktisch anzuwenden, sind eine oder mehrere Praxisphasen im Bachelorstudium Pflicht. Ein ganzes Semester besteht aus Praxisarbeit. Hinzu kommt eine Projektarbeit. Während vorlesungsfreien Zeiten leistest Du freiwillige Praktika, wie beispielsweise in Planungsstellen von Bahnbetrieben, um sich mit der echten Berufswelt vertraut zu machen. In den Unternehmen wird unter Anleitung erfahrener Fachkräfte das theoretische Wissen umgesetzt.

Das Bachelorstudium weist eine Regelstudienzeit von sechs bis acht Semestern auf und kann abhängig von der Hochschule in Sachen Ausrichtung und Schwerpunkt unterschiedlich ausfallen. Nachdem erfolgreichen Abschluss verfügst Du über den Hochschulabschluss Bachelor of Engineering und damit über einen akademischen Grad.

Anforderungen

Um als Ingenieur (m/w) in Bahnbetrieb und Infrastruktur tätig werden zu können, benötigst Du ein abgeschlossenes Studium. Die Schwerpunkte müssen auf Bahnbetrieb, Bahnbau, Bahnplanung und Infrastruktur liegen. Außerdem sind Kenntnisse im Bereich Gleisbau, Bauleitung, Kosten- und Leistungsrechnung sowie Auto-CAD gefragt. Unter den persönlichen Stärken sollten Teamfähigkeit, Kreativität sowie die Fähigkeit gehören, Ideen zu verknüpfen. Vertiefte Kenntnisse in Schulfächern wie Mathematik, Physik, Informatik, Recht und Wirtschaft sind Voraussetzung für den Erfolg im Studium


Berufliche Perspektiven

Nach erfolgreichem Studium kannst Du als Ingenieur (m/w) in Bahnbetrieb und Infrastruktur beispielsweise als Bezirksleiter tägig werden oder Positionen einnehmen, um Betriebsprozesse zu optimieren oder Fahrplantrassen zu koordinieren beziehungsweise zu vermarkten. Welche Beschäftigung Du letztendlich findest, hängt stark von den Schwerpunkten im Studium und dem Abschluss ab. Neben gut bezahlten Jobs in Schienenverkehrsunternehmen sind Tätigkeiten in Betrieben denkbar, die sich mit der Infrastrukturplanung beschäftigen.

Weiterbildung ist als Ingenieur (m/w) in Bahnbetrieb und Infrastruktur elementar, um sich am Arbeitsmarkt dauerhaft durchsetzen zu können. Die Erweiterung der Fachkenntnisse ist sehr wichtig für die berufliche Laufbahn. Empfehlenswert ist das weiterführende Masterstudium, da es Dir erlaubt auf der Karriereleiter zügig voranzukommen. Eine weitere Alternative stellt die Selbstständigkeit beispielsweise mit einem eigenen Planungs- und Ingenieursbüro dar.