Basel: Ein Jahr Elektrobusbetrieb

 

(Schweiz) Autor:Stefan Hennigfeld

Letzten Samstag jährte sich die Aufnahme des Fahrgastbetriebs des ersten Elektrogelenkbusses der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) zum ersten Mal. Der Bus hat sich im Fahrgastbetrieb bewährt und wird von Fahrgästen und Fahrpersonal geschätzt. Die BVB zieht ein positives Fazit. Am 8. Februar 2019 hat der erste E-Bus der BVB-Geschichte im Rahmen eines Pilotbetriebs den Linienbetrieb aufgenommen.

Der 18-Meter lange Elektrogelenkbus des niederländischen Herstellers VDL mit dem Namen Stromnibus verkehrt seither auf verschiedenen Linien. Ziel des Pilotbetriebs ist es, im Hinblick auf anstehende E-Busbeschaffungen insbesondere Erkenntnisse zum Energieverbrauch im Fahrgastbetrieb zu gewinnen. Insgesamt hat der E-Bus bisher rund 48.000 Kilometer zurückgelegt. Der Elektroantrieb hat sich bewährt und funktioniert zuverlässig. Einzig kleinere Softwareprobleme haben dazu geführt, dass der Bus teilweise nicht fahren konnte.

Dies hatte aber nichts mit dem Elektroantrieb zu tun. Geladen wird der Bus in der Garage mit einer Ladestation. Er hat je nach Wetterbedingungen, Fahrgastaufkommen und Linie eine Reichweite zwischen 80 und 150 Kilometern. Der Energieverbrauch liegt bei durchschnittlich rund 1,4 kWh pro Kilometer. Das ist weniger, als die BVB erwartet hatte. Grund dafür ist unter anderem, dass der Bus beim Bremsen einen Teil der eingesetzten Antriebsenergie wiedergewinnt – was gerade im Stadtverkehr gut ist.




Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten


Zurück