Bogestra AG: Dreißig Jahre U 35

 

(VRR) Autor:Stefan Hennigfeld

Im September 1989 wurde die Campuslinie U35 zwischen der Ruhr-Universität, der Bochumer sowie der Herner Innenstadt nach 19 Jahren Bauzeit in Betrieb genommen. Die Strecke ist 15 Kilometer lang und hat über vierhundert Millionen Euro gekostet. Der Tunneldurchstich zwischen dem Herner und Bochumer Abschnitt erfolgte nur wenige Jahre zuvor, im Juni 1985. Insgesamt fertiggestellt wurde der endgültige Streckenverlauf dann 1993.

Schon im Eröffnungsjahr waren rund 22.000 Fahrgäste werktäglich auf der U 35 unterwegs, rund zehn Jahre später nutzten bereits 55.000 Kunden die Campuslinie. Zum dreißigsten Jahres der Strecke zählt die Bogestra AG täglich mehr als 94.000 Fahrgäste auf wohl einer der erfolgreichsten und einzigen unterirdischen städteverbindenden Stadtbahnstrecke Deutschlands. Eine Fahrt von Endhaltestelle zu Endhaltestelle dauert 28 Minuten.

Die 31 Bahnen auf der Strecke machen es möglich, dass in der Verkehrsspitze alle Fahrten in Doppeltraktion angeboten werden können – und innerhalb einer Stunde mehr als 5.000 Fahrgäste vom Bochumer Hauptbahnhof zur Ruhr-Universität befördert werden. Es ist die einzige in Regelspur betriebene Linie im Netz der Bogestra AG. Alle anderen Linien im Netz des Unternehmens werden nach wie vor in Meterspur betrieben. Dennoch schaffte es die Bogestra AG in den letzten Jahren den Fuhrpark mit zwei Spurweiten so weit wie möglich zu vereinheitlichen.




Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten



Zurück