BVG AöR forciert Frauenförderung

 

(Berlin) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Berliner Verkehrsbetriebe AöR sind nicht nur das größte Nahverkehrsunternehmen in Deutschland, sondern auch das mit den besten Karriereaussichten für Frauen. Das belegt eine aktuelle Studie im Auftrag von Focus Money. Bei den „Top-Karrierechancen für Frauen“ machte der BVG im Bereich Regional- und Nahverkehr niemand etwas vor. Von 42 untersuchten Unternehmen dieser Branche erreichte die BVG AöR bei der Auswertung den Spitzenplatz.

„Bus und Bahn als Männerdomäne? Nicht mit uns! Denn wir wissen, wie wichtig und gewinnbringend ein hoher Frauenanteil im Unternehmen ist“, sagt Dirk Schulte, Vorstand für Personal und Soziales bei der BVG AöR. „Deshalb haben wir schon 2003 einen Frauenförderplan implementiert, den wir kontinuierlich weiterentwickeln. Unser Ziel: Noch mehr Frauen am Steuer, in unseren Werkstätten, im Service, der Verwaltung und natürlich in den Führungsetagen. Denn nur die Mischung macht‘s.“

Erklärtes Ziel ist es, den Frauenanteil im Unternehmen von aktuell knapp über 20 Prozent auf 27 Prozent im Jahr 2022 zu steigern. Dafür hat die BVG eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, angefangen von der direkten Ansprache von jungen Frauen insbesondere für die technischen Ausbildungsberufe bis hin zur Besetzung von Führungspositionen. Bereits seit einigen Jahren ist mit Sigrid Nikutta eine Frau an der Spitze der BVG AöR und mit Susanne Henckel hat auch der VBB eine Frau an der Spitze.



Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten

Zurück
BAHNnews - BVG AöR forciert Frauenförderung