DB Regio fährt energieschonend

 

(Allgemein) Autor:Stefan Hennigfeld

Durch energiesensitive Fahrweise hat DB Regio bundesweit in den Jahren 2017 und 2018 rund 240 Millionen Kilowattstunden Fahrstrom eingespart. Nachdem bereits 2017 eine Verbesserung der Energieeffizienz um vier Prozent erreicht wurde, gelang 2018 eine Steigerung um weitere drei Prozent. DB Regio bewegt sich damit kontinuierlich auf die angepeilten Umweltziele des DB Konzerns zu.

„Wir verdanken diese erfreuliche Entwicklung vor allem einer energiebewussteren Fahrweise unserer Lokführer“, sagt Jörg Sandvoß, Vorstandsvorsitzender der DB Regio AG, „ich bedanke mich bei allen Beteiligten dafür, dass sie die DB-Klimaschutzziele in ihre tägliche Arbeit integrieren und Vorgaben zum energiesparenden Fahren umsetzen. Sehr wichtig ist für uns auch: Weniger Energiekosten stärken auch die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene.“

Energiesparendes Fahren bedeutet, dass die Triebfahrzeugführer vorausschauend fahren und zum Beispiel bergab Schwung nutzen, den Zug über weite Strecken einfach rollen lassen oder kalkuliert frühzeitig vom Gas gehen. Beim Bremsen zum richtigen Zeitpunkt kann zudem Strom zurück ins Netz gespeist werden. Über Displays erhalten die Lokführer strombetriebener Fahrzeuge Fahrempfehlungen für eine energiesparende Fahrweise. Dies soll bald auch bei Dieselloks funktionieren. DB Regio hat bereits 700 Dieselfahrzeuge mit dem Telematiksystem RESY (Regio Energiesparsystem) ausgerüstet.




Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
58453 Witten


Zurück