DB Regio soll Dieselnetz Ulm betreiben

 

(Bayern) Autor:Stefan Hennigfeld

DB Regio soll künftig das Dieselnetz Ulm betreiben. Die BEG hatte die Leistungen mit rund 1,5 Millionen Zugkilometern im Jahr ausgeschrieben und beabsichtigt nun den Zuschlag zu erteilen. In der Betriebsstufe 1 ab Dezember 2019 wird das heutige Fahrplankonzept weitgehend fortgeführt. Das Angebot auf der Mittelschwabenbahn wird durch eine bessere Vertaktung und ein weiteres Zugpaar verbessert – mit guten und zum Teil optimierten Anschlüssen in Günzburg und Mindelheim.

Dafür werden einige Direktverbindungen zwischen Krumbach und Ulm sowie die Direktverbindung Krumbach – Memmingen entfallen und durch Umsteigeverbindungen ersetzt. Die Betriebsstufe 1.5 wird mit dem Umbau des Bahnhofs Senden starten. Sie enthält Angebotsverbesserungen während der Hauptverkehrszeiten zwischen Ulm und Weißenhorn sowie zwischen Ulm und Vöhringen. Des Weiteren werden die Züge zwischen Ulm und Weißenhorn dann stündlich in Gerlenhofen halten.

Neu ist zudem auch ein Anschluss in Senden von Weißenhorn in Richtung Memmingen. Für den Fall, dass neue Haltepunkte zwischen Kellmünz und Memmingen sowie zwischen Memmingen und Buxheim realisiert werden, ist eine Betriebsstufe 2 vorgesehen, die die Bedienung dieser Halte sicherstellt. Die BEG strebt zudem Fahrplanverbesserungen an. Mögliche Leistungsausweitungen sind während der Vertragslaufzeit möglich, hängen aber von der Finanzierbarkeit ab.



Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten

Zurück
BAHNnews - DB Regio soll Dieselnetz Ulm betreiben