Fahrradparkhaus in Hamburg

 

(Hamburg) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Stadt – dafür ist die Schaffung attraktiver Verknüpfungspunkte zwischen Fahrrad und ÖPNV als Bausteine des Umweltverbundes eine wichtige Voraussetzung. Eine ganz neue Lösung entsteht in den kommenden Monaten an der U-Bahn-Haltestelle Kellinghusenstraße. Jüngst erfolgte der Spatenstich für Hamburgs erstes Fahrradparkhaus.

Bauherr und künftiger Betreiber ist die P+R-Betriebsgesellschaft, die für die Weiterentwicklung und Umsetzung des Bike+Ride-Konzeptes des Senats verantwortlich ist. Das Fahrradparkhaus wird am Loogeplatz auf der östlichen Seite der U-Bahn-Haltestelle gebaut. In dem Gebäude finden künftig 600 Fahrräder Platz.

Mit den 400 schon fertiggestellten Abstellplätzen im Umfeld der U1/U3-Haltestelle wird das Angebot an Stellplätzen auf insgesamt tausned steigen. Noch in diesem Jahr soll das Fahrradparkhaus fertiggestellt und eröffnet werden. Die Investitionen in Höhe von 2,5 Millionen Euro trägt die Freie und Hansestadt Hamburg.

Hamburgs Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof (SPD) anlässlich des Spatenstichs: „Fahrräder und U- und S-Bahnen sind eine unschlagbare Kombination, um im Alltag auch längere Strecken umweltfreundlich zurückzulegen. Ein weiterer Meilenstein des Entwicklungskonzepts ist dieses neue Fahrradparkhaus. Es wird den Nutzern viel Platz bieten, setzt aber auch ein deutliches Signal, dass wir noch mehr tun wollen, um die Fahrradnutzung und den öffentlichen Nahverkehr stärker zu verknüpfen.“

Kirsten Pfaue, Hamburgs Radverkehrskoordinatorin: „Das Fahrradparkhaus an der U-Bahn-Haltestelle Kellinghusenstraße ist ein herausragendes Serviceangebot für alle Radfahrerinnen und Radfahrer auf ihren täglichen Wegen. Zugleich zeigt es, wie gut die Bike+Ride-Entwicklung voranschreitet. Mit komfortablen, geschützten und gut erreichbaren Abstellflächen für 600 Räder schaffen wir hier beste Bedingungen fürs Fahrradparken in einem verdichteten Quartier. Das gibt es so in Hamburg noch nicht. Ich bin stolz auf dieses Radprojekt mitten in unserer Stadt mit Strahlkraft weit über Hamburg hinaus.“

Die U-Bahn-Haltestelle Kellinghusenstraße wird täglich von über 80 000 Fahrgästen genutzt und verknüpft die U-Bahn-Linien U1 und U3 sowie mehrere Buslinien miteinander. Die Haltestelle ist zudem mit den vorbeiführenden Velorouten 4 und 13 an das Hamburger Veloroutennetz angebunden. Für den Kellinghusenstraße wurde innerhalb des Bike+Ride-Entwicklungskonzeptes ein Bedarf von tausend Stellplätzen ermittelt.

Aufgrund des Haltestellenumfeldes, das unter anderem durch zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude und Bereiche geprägt ist, fiel die Lösung an diesem Standort auf eine kombinierte Lösung mit 400 Stellplätzen im öffentlichen Umfeld der Goernestraße und den Bau des ersten Hamburger Fahrradparkhauses. Das zweigeschossige Gebäude wird auf dem Areal der alten, wenig attraktiv gestalteten Abstellfläche am Loogeplatz gebaut.



Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten


Zurück