Hochbahn verkauft Benex-Anteile

(Hamburg) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Hamburger Hochbahn AG hat sich von ihrer Beteiligung an der BeNEX GmbH, die die außerhamburgischen Verkehre bündelt, getrennt. Erworben hat die Anteile INPP, die schon zuvor mit 49 Prozent an der Gesellschaft beteiligt waren. Mit der nun vollzogenen Übertragung der Anteile an INPP erfüllt die Hochbahn alle formalen Voraussetzungen für die Direktvergabe der Bus- und U-Bahn-Verkehrsleistungen durch die Freie und Hansestadt Hamburg, die im Herbst 2019 erfolgen soll.

Die Absicht, die betreffenden Leistungen an die Hochbahn direkt zu vergeben, hatte Hamburg fristgerecht schon im Herbst letzten Jahres angekündigt. Die Direktvergabe der Leistungen ist nach europäischem Recht (EU-Verordnung 1370/2007) nur zulässig, wenn sich das Unternehmen weder direkt noch indirekt außerhalb ihres Heimatmarktes im Wettbewerb betätigt. Gegründet wurde die BeNEX 2007, um die Verkehrsleistungen der Hochbahn außerhalb Hamburgs zu bündeln.

Unter anderem gehören zur BeNEX die Agilis in Bayern, Cantus in Hessen, ODEG in Ostdeutschland sowie Metronom und Nordbahn in Norddeutschland. Die Kenntnis, dass man sich von BeNEX trennen muss, wenn man weiterhin seinen Heimatmarkt protegieren möchte, ist dabei allerdings schon älter. Das Problem war bislang stets, dass man am Markt keinen ausreichenden Verkaufspreis erzielen konnte. So ist auch jetzt über den genauen Preis nichts bekannt geworden.

Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witte 

Zurück