Kasseler Linien vor dem Start

 

(Fahrplanänderungen, Hessen) Autor:Stefan Hennigfeld

Das am 19. Juni 2017 von der Kasseler Stadtverordnetenversammlung beschlossene neue Linienverkehrskonzept startet am Sonntag, 25. März. Damit wird sich das Angebot der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG (KVG) wesentlich ändern und für den überwiegenden Teil der jährlich rund 46 Millionen Fahrgäste in Kassel und dem näheren Umland verbessern. Die KVG empfiehlt ihren Fahrgästen, sich frühzeitig zu informieren.

„Unser Konzept bedeutet ein modernisiertes, der Nachfrage besser angepasstes, klarer strukturiertes und wirtschaftlich effizienteres Liniennetz“, fasst KVG-Vorstandsvorsitzender Michael Maxelon zusammen. „In Summe werden wir die Kapazitäten für unsere Fahrgäste auf den künftig acht Straßenbahn- und 15 Buslinien erhöhen. Wir stärken unser Angebot, wo die Nachfrage dies verlangt und reduzieren, wo unser vorheriges Angebot nur in geringem Umfang angenommen wurde. Damit entspricht unser neues Netz besser als zuvor dem tatsächlichen Bedarf.“

Mit der neuen Buslinie 12, die an der Weserspitze beginnt, durch den Stadtteil Rothenditmold zum Bahnhof Wilhelmshöhe und durch Wehlheiden verkehrt, schafft die KVG in der Fortführung über die Messehallen eine neue umsteigefreie Verbindung zwischen vielen Fahrtzielen. Neue Direktverbindungen entstehen darüber hinaus zum Beispiel durch die Linie 11 zwischen Jungfernkopf, Harleshausen und dem Bahnhof Wilhelmshöhe sowie die aufeinander abgestimmten Linien 13 und 16, die das Klinikum Kassel mit dem Bebelplatz, Auestadion und dem Auebad verknüpfen.

Mit Bus 25 wird der Stadtteil Wehlheiden eine eigene Quartierslinie einschließlich Direktverbindung zur Kasseler Innenstadt erhalten. Im Trambereich verlängert die KVG den 15 Minuten-Takt für Bahnen sowie weiterer Buslinien samstags bis 18 Uhr, um vor allem die Kasseler Innenstadt besser erreichen zu können. Auf der Helleböhnstrecke werden die Linien 3 und 7 ganztägig im 7,5 Minuten-Takt die Stadtteile Oberzwehren und Süsterfeld-Helleböhn sowie die Marbachshöhe mit dem Bahnhof Wilhelmshöhe und der Innenstadt verbinden.

Seit einigen Tagen verweisen Plakate im Kasseler Stadtgebiet auf den Starttermin der „Kasseler Linien“. Im Internet sind die ab dem 25. März gültigen Fahrpläne veröffentlicht. Ein interaktiver Liniennetzplan ist zentrales Element der digitalen Information. Gedruckte Fahrpläne und Infobroschüren stehen ab Mitte März bereit. Abonnenten im Tarifgebiet Kassel-Plus erhalten die für sie relevanten Infobroschüren postalisch. Mit einer haushaltsdeckenden Verteilung werden zudem Basisinformationen in alle Kasseler Haushalte gebracht.

So bietet die KVG allen ihren Fahrgästen frühzeitig Gelegenheit, mit dem neuen Angebot vertraut zu werden. „Bei den Kasseler Linien, die am 25. März starten, handelt es sich um die umfassendste Liniennetzreform seit mehr als 30 Jahren“, fasst Maxelon zusammen. „Damit beginnt für uns eine neue Ära“, so Maxelon auf die man sich im Unternehmen und in der gesamten Stadt Kassel sehr freue.



Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten


Zurück
BAHNnews - Kasseler Linien vor dem Start