Limmattalbahn AG vergibt Aufträge

 

(Schweiz) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Limmattalbahn AG hat nach einer öffentlichen Ausschreibung vier grosse Tiefbauaufträge für den Bau der zweite Etappe der Limmattalbahn im Gesamtvolumen von gut 230 Millionen Franken vergeben. Die Angebote lagen zwischen 51 und 65 Millionen pro Auftrag. Die Vergaben lagen damit innerhalb des Kostenvoranschlages. Die vier Tiefbauaufträge sind die größten Einzelaufträge, die die Limmattalbahn für den Bau der zweite Etappe zu vergeben hatte.

Sie wurden im offenen Verfahren ausgeschrieben. Bietergemeinschaften und Subunternehmer waren zugelassen. Pro Bauabschnitt wurden drei bis fünf Angebote verschiedener Bieter eingereicht. Den Zuschlag beim Los 4, dem Bauabschnitt zwischen Schlieren Geissweid und der Birmensdorferstraße in Urdorf, bekam eine Arbeitsgemeinschaft unter Führung der Specogna Bau AG aus Kloten. Das Los 5 auf Dietiker Stadtgebiet zwischen Birmensdorferstraße und Zentralstraße erhielt ebenfalls die gleiche Arbeitsgemeinschaft unter Leitung der Jak.

Scheifele AG aus Zürich. Den zweiten Dietiker Bauabschnitt von der Zentralstraße bis Niderfeld bekam eine Arbeitsgemeinschaft unter Strabag AG aus Schlieren zugesprochen. Das Los 7 auf dem Gemeindegebiet der beiden Aargauer Gemeinden Spreitenbach und Killwangen gewann die Arbeitsgemeinschaft mit der Aarvia Bau AG aus Würenlingen. Dem Bau der zweiten Etappe der Limmattalbahn steht daher nun nichts mehr entgegen.




Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten



Zurück