NRW: Warnwesten für Kindergärten

 

(Nordrhein-Westfalen) Autor:Stefan Hennigfeld

Das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium investiert bis zum Ende der Legislaturperiode jeweils 250.000 Euro im Jahr für Warnwesten, die an Kindergärten und Grundschulen ausgegeben werden. Minister Hendrik Wüst (CDU) hat die ersten Überwürfe an die Kinder der Katholischen Kindertageseinrichtung St. Martinus in Neuss verteilt.

„Eines der wichtigsten Ziele der Landesregierung ist es, die Verkehrssicherheit für alle zu erhöhen“, sagte er bei der Übergabe. „Mobilitätserziehung beginnt nicht erst in der Schule. Verkehrsregeln lernen Kinder am besten, indem sie sich aktiv im Straßenverkehr bewegen. Mit den Überwürfen werden unsere Kleinsten an das Thema herangeführt. Gleichzeitig können wir sie besser sehen, wenn sie auf Tour sind.“ Mit den Warnwesten können die Kinder zum Beispiel Ausflüge machen und den Weg zur Grundschule üben. Die Sets verbleiben in den Kitas und sollen für die nachfolgenden Vorschulkinder genutzt werden.

Die örtlichen Verkehrswachten in Nordrhein-Westfalen unterstützen das Personal in den Kindertageseinrichtungen bei ihrer Arbeit für die Verkehrssicherheit beratend und mit den Programmen „Kinder und Verkehr“ sowie „Kinder im Straßenverkehr“. Mit den reflektierenden Überwürfen sollen möglichst alle 10.000 Kindergärten in Nordrhein-Westfalen versorgt werden. Sie sind für die jeweiligen Verwaltungen auf der Internetseite des Ministeriums zu bestellen und sollen gerade in der dunklen Jahreszeit Unfälle vermeiden.




Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten

Zurück