Solaris: E-Busse für Brüssel

 

(Belgien) Autor:Stefan Hennigfeld

Der polnische Hersteller Solaris hat einen Rekordvertrag für die Lieferung von 25 Gelenk-Elektrobussen nach Brüssel unterschrieben. Es ist die größte Einzelbestellung für emissionsfreie Fahrzeuge in der Geschichte des Unternehmens. Die neuen Urbino 18 electric werden auf die Straßen der Hauptstadt Belgiens in der ersten Hälfte des 2019 herausfahren. Solaris wird 25 elektrische Busse neuer Generation nach Brüssel liefern.

Der Vertrag beläuft sich auf 21 Millionen Euro und ist somit die größte Einzelbestellung für Elektrobusse des Unternehmens aus Bolechowo. Die ersten Busse gehen Anfang 2019 in den Einsatz, der letzte Teil der Bestellung sollte bis Ende Juli 2019 geliefert werden. Gemäß den Bestellungsbestimmungen ist Solaris für die Lieferung und Installierung des ganzen Systems verantwortlich und realisiert den Auftrag zusammen mit Schaltbau Refurbishment GmbH.

Das bedeutet, dass Emissionsfreie Fahrzeuge zusammen mit der ganzen Pantograph-Ladeinfrastruktur geliefert werden. Diese besteht aus zwei Pantograph-Ladestationen im Busbetriebshof und zwei im Stadtzentrum, sowie aus Umspannwerken (Niederspannung und Mittelspannung), die eine regelmäßige Ladung der Fahrzeuge auf ihren Routen ermöglichen. Zusätzlich wird der Busbetriebshof des Betreibers mit 24 Pantograph-Ladestationen ausgestattet. Die Ladestationen, die zur Ladung über die Nacht dienen, werden durch die Umspannwerke (Niederspannung und Mittelspannung) gespeist.

Es ist bereits eine zweite Bestellung des Betreibers aus Brüssel – im August dieses Jahres hat Solaris Bus & Coach einen Rahmenvertrag für die Lieferung von sieben Batteriebussen Urbino 8,9 LE unterschrieben, der um weitere Fahrzeuge ergänzt werden kann. Das Ziel in Brüssel ist, den Busverkehr bis zum Jahr 2030 auf elektrische Traktion umzustellen.



Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten   

Zurück
BAHNnews - Solaris: E-Busse für Brüssel