Jobportal für die Bahnbranche & ÖPNV

HVV: Studie zur S-Bahn-Digitalisierung

(Hamburg) Autor:Stefan Hennigfeld

BAHNberufe.deDie Digitalisierung des gesamten Hamburger S-Bahn-Netzes schafft deutlich mehr Platz für Züge auf heute bestehender Infrastruktur. Das ist das Ergebnis einer Machbarkeitsuntersuchung der S-Bahn Hamburg, erstellt im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg.

Durch den Netzausbau und dessen Digitalisierung sind im Vergleich zu heute dreißig Prozent mehr S-Bahn-Angebot möglich. Das Plus an Kapazität bringt gleichzeitig eine höhere Zuverlässigkeit für die Fahrgäste. Das Gesamtnetz wird durch zusätzliche Puffer robuster und kommt nach Störungen schneller zurück in den pünktlichen Takt. Folgeverspätungen werden um 40 Prozent reduziert. Die Kosten für die Ausrüstung zum digitalisierten S-Bahn-Betrieb liegen laut Studie bei etwa 800 Millionen Euro, 620 Millionen für Infrastruktur und 175 Millionen für die Umrüstung der Fahrzeuge.

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister Hamburgs: „Hamburg setzt auf intelligente Transportsysteme und moderne Mobilität. Mit dem Beginn des ITS-Weltkongresses werden auf der S21 erstmals in Deutschland S-Bahnen im automatisierten Betrieb fahren. Die Digitalisierung hat ein großes Potenzial für das gesamte Hamburger S-Bahn-Netz. Es schafft auf den vorhandenen Gleisen größere Kapazitäten, höhere Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit beim Bahnfahren.“

Die Stadt Hamburg stellt 7,7 Millionen Euro bereit, um eine Nachrüstung der bestehenden Flotte zu ermöglichen. Gleichzeitig startet die S-Bahn mit der Konzeption und Entwicklung, um die digitale Technik in allen S-Bahnen einzusetzen. Zudem wird ein neues Betriebsleitsystem mit digitaler Abfertigung entwickelt. Im vergangenen Dezember hatte der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages bereits 6,7 Millionen Euro für Infrastruktur-Vorplanungen im City-Bereich bewilligt.

Anjes Tjarks (Grüne), Senator für Verkehr und Mobilitätswende: „Die digitale S-Bahn wird es uns ermöglichen, die Taktung zu verdichten und gleichzeitig die Zuverlässigkeit noch weiter zu optimieren. Beides wird die Attraktivität und Kapazität des S-Bahn-Netzes deutlich steigern – und so viel mehr Menschen in Hamburg zum Umsteigen bewegen. Dies wird ein echter Meilenstein für die Mobilitätswende in Hamburg.“

Die Digitale Schiene Deutschland revolutioniert den nachhaltigen Bahnverkehr und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrswende und zum Klimaschutz. Ziel ist es, mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen. Zum ITS-Kongress wird das die Deutsche Bahn den automatischen S-Bahn-Betrieb zwischen Berliner Tor und Bergedorf/Aumühle umsetzen.

Kay Uwe Arnecke, Geschäftsführer S-Bahn Hamburg: „Wir brauchen den digitalen S-Bahn-Betrieb, um für die geplanten Angebotsausweitungen gerüstet zu sein. Mit den Mitteln von Stadt und Bund können wir die Digitalisierung der Schiene jetzt weiter vorantreiben. Mit mehr Kapazität und höherer Zuverlässigkeit verbessern wir das S-Bahn-Angebot – für unsere Fahrgäste und für grüne Mobilität in Hamburg.“

Foto: Deutsche Bahn AG


Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten