Jobportal für die Bahnbranche & ÖPNV

VGN: Gutachten zum 365-Euro-Ticket

(Bayern) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Ergebnisse des vom Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) im Auftrag der Städte und Landkreise vergebenen Gutachtens zur Einführung eines 365-Euro-Tickets liegen nun vor. Es zeigt die Möglichkeiten auf, ob und wie ein solches Jahresticket im gesamten Gebiet des VGN realisiert werden könnte. Bei einem Pressegespräch letzte Woche stellte VGN-Geschäftsführerin Anja Steidl die Inhalte und Ergebnisse der Studie vor.

Die wichtigsten Fragestellungen betreffen das Nachfragepotenzial des Tickets, die Auswirkungen auf die Fahrgeldeinnahmen, die finanziellen Folgen für Städte und Landkreise sowie die Prognose möglicher Fahrgastgewinne. Erstellt hat das Gutachten das Hamburger Büro civity Management Consultants, das schon die Einführung des 365-Euro-Tickets in der Stadt Wien begleitete.

„Durch die gründliche Arbeit des Gutachterbüros und des begleitenden Arbeitskreises mit Verkehrsunternehmen und Aufgabenträgern liegen jetzt wertvolle Erkenntnisse vor, die für die Entscheidungsträger und die Gremien auf der politischen Ebene sowie im Verkehrsverbund von größter Bedeutung sind. Denn nun geht es um die gemeinsame Bewertung der Ergebnisse sowie die Entscheidungsfindung für den weiteren Umgang mit dem 365-Euro-Ticket“, erklärt VGN-Geschäftsführerin Anja Steidl.

Insgesamt betrachtet die Studie sieben Tarifmodelle, mit einer Gültigkeit für eine oder benachbarte Gebietskörperschaften bis hin zum gesamten VGN-Gebiet und Preisen zwischen 365 Euro und 1460 Euro. Je nach untersuchter Variante liegt die Minderung der Fahrgeldeinnahmen durch die vergünstigte Jahreskarte bei 55 bis 100 Millionen Euro pro Jahr. Denn die Modellberechnungen zeigen, dass der weit überwiegende Teil der Käufer des Tickets bereits vorhandene Fahrgäste wären, die von ihrer bisherigen Fahrkarte zur günstigeren Jahreskarte wechseln.

Der berechnete Zuwachs bei den ÖV-Fahrten liegt je nach Modell zwischen 1,9 und 3,2 Prozent. Es wird dargelegt, dass der wesentliche Effekt des 365-Euro-Tickets aus den Vergünstigungen für bereits vorhandene Fahrgäste besteht. Die Rekrutierung neuer Kunden sowie eine vermehrte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel fallen vergleichsweise gering aus. Vor diesem Hintergrund schlägt das Gutachterbüro vor, auch über alternative Lösungen nachzudenken. So könnten spürbare Verbesserungen im Verkehrsangebot ins Auge gefasst werden, die den Umstieg vom Pkw auf öffentliche Verkehrsmittel attraktiver machen.

Auch gezielte Tarifangebote für finanziell schwach Fahrgastgruppen könnten geprüft werden. Letztlich wären es die Gebietskörperschaften und der Freistaat Bayern, die das Ticket dauerhaft finanzieren müssen. Wir als Verbundgesellschaft werden auf den Freistaat Bayern zugehen, um die Möglichkeiten einer Förderung zu klären. Denn es ist davon auszugehen, dass eine Finanzierung allein mit Haushaltsmitteln von Städten und Landkreisen nicht ausreichen wird“, so Anja Steidl.



Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten