Currently set to Index
Currently set to Follow
Jobportal für die Bahnbranche & ÖPNV

VRN-Jahresergebnis für 2021

11.05.22

Im Jahr 2021 haben die Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) Fahrgeldeinnahmen in Höhe von insgesamt 262,6 Millionen Euro erwirtschaftet und damit rund 20,8 Prozent weniger generiert als im Jahr 2019 vor der Pandemie. Auch im Vergleich zum Vorjahr 2020 waren die Einnahmen um -5,9 Prozent deutlich geringer. Der ÖPNV hat auch im Jahr 2021 durch die Corona-Maßnahmen und den damit verbundenen Einschränkungen erhebliche Einbußen bei der Nutzung und den Tarifeinnahmen hinnehmen müssen.

Ohne finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern wäre ein Aufrechterhalten der Fahrplanangebote nicht möglich gewesen. Die Zahl der beförderten Personen, die im letzten Jahr mit Bus und Bahn im VRN unterwegs waren, betrug rund 182,6 Millionen, gegenüber 183,6 Millionen Fahrgästen im Jahr 2020.

Christian Specht (CDU), Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim und Vorsitzender des Zweckverbandes Verkehrsverbund Rhein-Neckar sagte dazu: „Auch wenn wir im Jahr 2021 unser Ziel, nach dem Fahrgasteinbruch im ersten Pandemiejahr 2020 den ÖPNV wieder zu stärken, nicht erreicht haben, werden wir alles daransetzen, den Fahrgastrückgang in diesem Jahr zu stoppen und den Trend umzukehren. Die Entwicklung in den ersten Monaten des Jahres 2022 bestärken mich darin, dass uns das gelingt.“

Volkhard Malik, VRN-Geschäftsführer, ergänzt: „Mit unserer Tarifreform, die zu Beginn des Jahres 2022 umgesetzt wurde, haben wir auf die veränderte Marktsituation reagiert. Mit flexibleren Ticketangeboten geben wir neue Anreize für eine Nutzung des ÖPNV.“ Fahrgäste nutzen immer mehr die Möglichkeit, den Fahrschein online oder als Handy-Ticket zu erwerben. Das digitale Fahrkartenangebot umfasst mittlerweile auch fast alle VRN-Zeitkarten, wodurch dessen Nutzung sowie die Verkaufszahlen steigen.

Trotz Pandemie und einem erneuten Defizit des Einnahmenpools im Vergleich zum Vorjahr erholte sich der digitale Vertrieb im Jahr 2021 vollständig und übertraf sogar den Umsatz des Jahres 2019 um fast drei Prozent. Mit einem Rekordwert von 17,3 Millionen Euro wurden im digitalen Vertrieb 6,6 Prozent der VRN-Fahrgeldeinnahmen 2021 umgesetzt. Über die App myVRN stieg der Umsatz von knapp 100.000 Euro im Startjahr 2020 auf rund 380.000 Euro im Jahr 2021 – das bedeutet eine effektive Steigerung von etwa 65 Prozent, wenn man den gleichen Zeitraum vergleichen würde (im Jahr 2020 gab es nur fünf Vertriebsmonate).

Es wurden insgesamt 43.000 Verkaufsvorgänge realisiert, das sind fünfmal so viele wie im Jahr 2020. Im VRN wurde mit der ab dem 1. Januar 2022 in Kraft getretenen Tarifreform auf die Belange der ÖPNV-Nutzer reagiert. Neue flexible Angebote, wie das Rhein-Neckar-Ticket Flex, das Fünf-Tage-Ticket und das innovative, optimierte Bestpreisprinzip beim elektronischen Luftlinientarif sollen die knapp 13 Prozent ehemaligen Zeitkarteninhaber zur Rückkehr in den ÖPNV motivieren.

Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten
Quelle: Zughalt.de