Currently set to Index
Currently set to Follow
Jobportal für die Bahnbranche & ÖPNV

TU München: Studie zu Billigfahrscheinen

21.09.22

Das Neun-Euro-Ticket ist vorerst Geschichte und die Rufe nach einem Nachfolgemodell werden immer lauter. Im Zuge einer Studie hat die Technische Universität München mehr als zweitausend Bürger während der Zeit des Neun-Euro-Tickets begleitet und sie regelmäßig befragt. Neben der Abfrage des Mobilitätsverhalten spielte dabei auch der Preis, den die Teilnehmer bereit wären für ein Nachfolgeticket zu bezahlen, eine wichtige Rolle.

Rund 52 Millionen Neun-Euro-Tickets wurden laut Bundesregierung im Zeitraum von Juni bis August deutschlandweit verkauft. Aber wieviel ist die Bevölkerung bereit für den Nachfolger eines solchen Angebots zu bezahlen? Das geht nun aus einem weiteren Zwischenbericht der Studie „Mobilität.Leben“ der Technischen Universität München (TUM) und der Hochschule für Politik München (HfP) hervor.

Durchschnittlich 52,39 Euro würden die Teilnehmer der Studie in der Metropolregion München für ein Nachfolgeangebot ausgeben. Damit liegt dieser Wert leicht über der durchschnittlichen Angabe bei der nationalen Befragung. Hier waren es 47,74 Euro. Die Zahlungsbereitschaft hängt dabei vor allem von der individuellen finanziellen Situation der Einzelnen ab. Personen mit höheren Einkommen können sich laut der Studie der Forschungsgruppe um Klaus Bogenberger und Allister Loder vom Lehrstuhl für Verkehrstechnik der TUM vorstellen, bis zu 15 Euro mehr im Monat zu bezahlen, als Menschen mit niedrigeren Einkommen.

Spannend hierbei: Die häufige Nutzung des Autos ist anscheinend kein Grund dafür, weniger für einen Nachfolger des Neun-Euro-Tickets auszugeben zu wollen. Die Zahlungsbereitschaft unterscheidet sich nicht vom Durchschnitt der anderen Studienteilnehmenden. Anders sieht das bei Menschen aus, die ohnehin viel mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, hier steigt die Zahlungsbereitschaft um bis zu 18 Euro im Monat, verglichen mit anderen befragten Gruppen.

Generell zeigt die Studie also, dass die derzeit diskutierten 49 Euro pro Monat für ein Nachfolgeticket sehr nahe an dem liegen, was die Bevölkerung im Durchschnitt bereit wäre zu zahlen. Ein weiterer Aspekt der TUM-Studie zum Neun-Euro-Ticket ist die Verschiebung der getätigten Fahrten zwischen Auto und ÖPNV. Hier zeigt sich, dass 8,6 Prozent der Befragten angaben, das Auto öfter stehen zu lassen und mehr mit Bus und Bahn zu fahren. Blickt man nur auf Personen die mindestens vier Tage in der Woche mit dem Auto unterwegs waren, liegt der Anteil sogar bei 18 Prozent.

Mit dem nun dritten Zwischenbericht beleuchtet die Studie neue Aspekte, die im vorherigen Bericht von Juli 2022 noch nicht behandelt wurden. Bis zum abschließenden Ergebnis der Studie werden aber noch ein paar Wochen vergehen. Das Forschungsteam ist gerade dabei, die durch eine Smartphone-App mit Live-Tracking gewonnenen Daten zum tatsächlichen Mobilitätsverhalten auszuwerten. Erst dann ist eine abschließende Vorstellung aller Studienergebnisse möglich.

Stefan Hennigfeld
Redaktioneller Leiter
Zughalt e.V.
Siegfriedstr. 24a
58453 Witten
Quelle: Zughalt.de